Richtig abnehmen - Kohlenhydrate und Fette trennen

Bilanz

Eine negative Energiebilanz ist Grundvoraussetzung, um richtig abnehmen zu können. Wenn man dem Körper weniger Energie in Form von Nahrung zuführt, als er tatsächlich benötigt, werden die Fettspeicher angegriffen und überschüssiges Körperfett wird abgebaut.


Unser Körper fährt in einer Diät seinen Energieverbrauch zurück

Unser Körper besitzt allerdings die Fähigkeit, sich an eine eingeschränkte Kalorienzufuhr zu gewöhnen, indem er seinen Energieverbrauch einschränkt. Der Körper fährt seinen Stoffwechsel nach unten und lernt im Laufe einer Diät mit sehr viel weniger Energie auszukommen. So kommt es, dass man nach einigen Wochen reduzierter Kalorienaufnahme kaum mehr abnimmt. Der Körper beginnt zusehends, mit seinen Fettreserven zu geizen und tut alles, um bereits verlorene Reserven wieder aufzufüllen. In dieser Situation kann man den Spruch "Ich brauche etwas Süßes auch nur anzusehen, und habe schon zugenommen" recht wörtlich nehmen.


Durch die Aufnahme der verschiedenen Nährstoffe in der richtigen Kombination und Zeit, oder anders ausgedrückt, in dem man die richtige Mahlzeit zum optimalen Zeitpunkt zu sich nimmt, kann man seinen Stoffwechsel hoch halten und über viele Wochen hin richtig schnell abnehmen.


Durch die richtige Nährstoffkombination kann man den Stoffwechsel austricksen

Im letzten Artikel ging es darum, maximal drei Mahlzeiten pro Tag zu essen, um so ein optimales Zusammenspiel zwischen den Hormonen Insulin und Glucagon herzustellen. Insulin fördert die Speicherung von Nährstoffen in die Zelle, während Glucagon diese wieder freigibt. Essen wir über den ganzen Tag verteilt immer wieder Kleinigkeiten, so wird der Kreislauf zwischen Glucagon und Insulin gestört mit der Folge, dass der Körper einfach ausgedrückt sein gespeichertes Fett nicht mehr feigeben will.


Nicht nur die Anzahl der Mahlzeiten, sondern auch die Kombination der verschiedenen energieliefernden Nährstoffe - den Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten - hat entscheidenden Einfluss auf den Stoffwechsel und das Abnehmen. Wenn man richtig abnehmen möchte, sollte man zum einen die Aufnahme von Kohlenhydraten wie weißen Reis, und generell Weißmehlprodukten reduzieren und die Kombination von Kohlenhydraten und Fetten möglichst meiden, und zwar aus folgenden Gründen:


Die Aufnahme von Kohlenhydraten sollte in einer Diät reduziert werden

Kohlenhydrate in unserer Ernährung sind die wahren Dickmacher, ihre chemische Struktur ist dem von Fett sehr ähnlich und bei überschüssiger Aufnahme kann der sie der Körper ohne Probleme in Fette verstoffwechseln. Weißer Reis, Nudeln, Weißbrot, Zucker und dergleichen sollte daher reduziert und durch Vollkornprodukte ersetzt werden, diese enthalten viele Ballaststoffe, die die Verdauung besonders in einer Diät unterstützen und die Aufnahme von Kohlenhydraten verzögern, sodass der Blutzucker nicht zu stark ansteigt und die Insulinausschüttung gemäßigt ist.


Kohlenhydrate und Fette sollten in einer Diät getrennt werden

Werden in einer Diät Kohlenhydrate mit Fetten kombiniert, wie etwa bei einem Kalbsfilet mit weißem Reis, wird durch die Kohlenhydrat-bedingte Insulinausschüttung das Fett vom Kalbsfilet besonders einfach in die Zellen geschleust und gespeichert. Ersetzt man den weißen Reis durch Gemüse oder zumindest Vollkornreis, ist die Insulinausschüttung viel geringer und das Fett bleibt länger im Blutkreislauf, sodass es mit höherer Wahrscheinlichkeit zur Energiegewinnung verwendet als in Fettzellen gespeichert wird. Um richtig abzunehmen, sollte man daher es vermeiden, kurzkettige Kohlenhydrate und Fette gemeinsam zu verzehren. Statt dessen sollte man Weißmehlprodukte, Zucker und Süßigkeiten aus seinem Speiseplan verbannen und statt dessen Gemüse oder komplexe Kohlenhydrate essen.


Pingbacks and trackbacks (1)+

Kommentar schreiben




biuquote
  • Kommentar
  • Live Vorschau
Loading